Dienstag, 27. Dezember 2011

To sell, or not to sell?

iPhone - da zahlt sich der Verkauf aus!
Eines meiner Hauptprobleme beim Entrümpeln war anfangs: Wohin mit den Sachen?

Vieles war fast neu, bei weitem kein Gerümpel, sondern einfach nur nicht (mehr) passend für mein JETZIGES Leben. Zum Wegschmeißen zu schade, beim Verkaufen stellte sich bald heraus, das der Aufwand - nämlich gute Fotos knipsen, ansprechende Inserate gestalten, Geld eintreiben, Versand/Abholung organisieren - in den meisten Fällen den Ertrag nicht wert war. Unzuverlässige Käufer bzw. Abholer, ungerechtfertigte Reklamationen usw. sorgten für zusätzlichen Ärger.

Gottseidank hat sich für mich dann die Möglichkeit aufgetan, den größten Teil der Sachen an eine Pfarre zu spenden, wo der Erlös der Pfarrgemeinde zu Gute kommt. Eine liebe Kollegin nimmt die Sachen für mich mit, somit hält sich der Aufwand des „Entsorgens“ in Grenzen und zusätzlich kann ich mit gutem Gewissen weggeben, da die Sachen für einen guten Zweck verkauft werden.

Trotzdem verkaufe ich inzwischen wieder, allerdings fast nur mehr höherpreisige (Elektronik-) Produkte, wo sich der Aufwand rentiert. Dabei bin ich gerne bereit die Sachen unter dem marktüblichen Preis zu verkaufen, nur damit sie schnell wegkommen. Ein „Schnäppchen“ lassen sich die wenigsten entgehen, und so sind die Sachen meist wenige Minuten nach dem inserieren, reserviert, und werden auch prompt abgeholt oder gezahlt.

Ich bin auch sehr bedacht die Sachen zeitnah zu verkaufen, gerade Pc‘s, Handys oder Notebooks veralten sehr schnell und so kann man oft wenige Monate später nur mehr einen Bruchteil an Verkaufserlös erzielen. So habe ich mein „altes“ iPhone bereits inseriert, als ich auf die Lieferung des Neuen, gewartet habe, es war binnen 3 Minuten verkauft…..

Kommentare:

Sina hat gesagt…

:-)

Sina hat gesagt…

:)

catfischlis hat gesagt…

Ja, ja...da warst du wirklich schnell......