Freitag, 26. Oktober 2012

Entrümpeln - es fehlen noch 391 Teile bis zum Jahresziel!

Beim heutigen Update meiner Entrümpelungs-stricherlliste ist mir aufgefallen, dass noch gut 400 Teile netto zu meinem Jahresziel 726 Teile weniger fehlen.

Mir ist klar, dass ich mit „normalen“ Entrümpeln diese Zahl bis Jahresende nicht erreichen werde, somit habe ich als Gedankenstütze mal aufgeschrieben, wo ich noch Potential sehe

  • Frust/Belohnungs Shopping noch mehr vermeiden 
  • AUFBRAUCHEN, AUFBRAUCHEN, AUFBRAUCHEN v.a. Putzmittel/Waschmittel v.a die vielen (unnötigen) Spezialreiniger
  • Kosmetika und Zubehör
  • Aquaristikzubehör/ersatzteile und Futter 
  • Verpackungsmaterial (zählt leider nicht, bringt aber Platz) 

Zwangstragen, nicht nur Bekleidung, sondern auch
Schuhe! - Es gibt 4 Paare die ich noch NIE getragen habe
  • Schmuck
  • Haarschmuck 
  • Handtaschen 
Zwangsverwenden, um herauszufinden, ob man das Teil wirklich braucht bzw. aufbrauchen möchte
Kosmetika&Zubehör, alle bereits geöffneten Teile, verwenden und checken, ob noch verwendbar und ob man es wirklich verwenden möchte
  • Putzmittel, v.a die Spezialreiniger 
  • Alle Küchengeräte und Geschirr 
  • Werkzeug 
  • Aquaristikzubehör 
  • Bücher, lesen bzw. checken, ob ich sie überhaupt lesen möchte bzw. ob ich sie weiterbehalten möchte. 
Projekt Digitalisierung starten: Zeitungen, Bücher, Bedienungsanleitungen usw. einscannen, einen guten Scanner habe ich mir gestern abend bereits bestellt, ich werde mir auch einen guten ebook reader kaufen, mit dem ipad als reader bin ich nur bedingt zufrieden. Neue Bücher –wenn möglich – nur mehr als ebook kaufen.

CDs aussortieren, vieles nur mehr auf dem Mac bzw. als MP3 Complilations speichern/brennen.

Weiter konsequent entrümpeln, Sachen in Frage stellen, alternative Verwendungsmöglichkeiten für so manches Teil finden und so Neukäufe vermeiden

Ich glaube 400 Teile netto weniger, sollten so erreichbar sein, dann bin ich aber wirklich am Limit, jedes weitere Reduzieren geht dann sicher schon in Richtung "wirklichen" Minimalismus. Aber ich merke immer mehr, wie sehr mir die Leere und das Aufgeräumte in meiner Wohnung gefällt, früher hätte ich so eine Wohnung für kalt und und unpersönlich gehalten. Heute finde ich die Konzentration auf das Wesentliche viel persönlicher.

Kein Kitsch, keine/wenig unnötige Deko lenkt von der Person/den Personen ab, die in so einer Wohnung leben.



Kommentare:

LeLuMama hat gesagt…

ui da haste dir viel vorgenommen. ich drück dir die daumen!

Die Hölblings hat gesagt…

Na wenn das so ist, hätte ich mitgezählt wie viele Teile wir jetzt beim Umzug ins eigene Haus entrümpelt haben bzw. gerade entrümpeln (mein Mann ist gerade fleißig bei der Altstofsammelstelle am abliefern)

catfischlis hat gesagt…

Danke fürs Daumendrücken!

Eigentlich sollte man alle Jahre übersiedeln ;) dann würde vieles wegkommen und noch mehr würde ich gar nicht kaufen ;)